Ein Werkzeugkasten fürs Leben

16 Mittelschüler feierlich verabschiedet. Acht haben den qualifizierenden Abschluss der Mittelschule in der Tasche. Tobias Schmidlehner ist Jahrgangsbester.

Nachdem in den letzten zwei Jahren die Abschlussfeiern an der Grund- und Mittelschule Bad Griesbach wegen Corona in einem überschaubaren Rahmen stattgefunden hatten, konnte in diesem Jahr wieder eine Entlassfeier ohne Beschränkungen durchgeführt werden. Dementsprechend war die Aula der Schule auch bis auf den letzten Platz gefüllt. Auch die Ergebnisse konnten sich in diesem Jahr sehen sehen lassen: In der Regelklasse 9a schafften Acht von 16 Abschlussschülern den qualifizierenden Abschluss der Mittelschule, alle anderen erhielten das Zeugnis über den erfolgreichen Abschluss der Mittelschule. Gleichzeitig konnten 16 Schüler aus dem Mittlere-Reife-Zug der Schule ihre Zeugnisse über den qualifizierenden Abschluss der Mittelschule in Empfang nehmen. Sie bleiben der Schule noch ein Jahr erhalten und streben im nächsten Schuljahr den mittleren Bildungsabschluss an.

Nach dem Song „A Million Dreams“, vorgetragen durch den Chor der Mittelschule unter der Leitung von Lehrerin Margit Brummer, begrüßte Rektor Wolfgang Zehetmair zunächst die wichtigsten Gäste des Abends, nämlich die Abschlussschüler der Klasse 9a und die Schüler der Klasse M9 sowie deren Eltern und Angehörigen. Ohne Corona-Beschränkungen konnten auch wieder Ehrengäste an der Veranstaltung teilnehmen. Rektor Zehetmair konnte den 2. Bürgermeister der Stadt Bad Griesbach, Georg Greil, den Bürgermeister der Gemeinde Haarbach, Franz Gerleigner, die Stadträtin Roswitha Altmannsberger, den Polizeichef von Bad Griesbach, Polizeihauptkommissar Franz Dadlhuber, die Vorsitzende des Elternbeirats Dr. Marianne Rothbauer, Elisabeth Margreiter von ebiz sowie die Jugendsozialarbeiterin Ursula Neureiter begrüßen. Zuletzt bedankte er sich bei Pfarrvikar Klaus Huber für den der Abschlussfeier vorausgegangenen Gottesdienst.

Nach der offiziellen Begrüßung durch den Schulleiter trat zunächst der 2. Bürgermeister der Stadt Bad Griesbach, Georg Greil ans Mikrofon, um zu den Schülerinnen und Schülern zu sprechen. Greil erinnerte nochmal an die schwierigen Bedingungen der letzten zwei Jahre, mit denen die Abschlussschüler zu kämpfen hatten: Maskenpflicht und Distanzunterricht. „Da ging es schon oft an die Grenze des Erträglichen, manchmal auch darüber hinaus“ so Greil. Ein Vorausplanen in dieser Zeit sei mehr als schwierig gewesen für die gesamte Schulfamilie, so der 2. Bürgermeister weiter. Deshalb freue er sich um so mehr über die erreichten Abschlüsse, zu denen er den Schülerinnen und Schülern gratulierte.

Im Anschluss daran richtete sich Rektor Zehetmair an die Absolventen. Auch er erinnerte nochmals an die schwierige Situation in den vergangen zwei Schuljahren und den damit verbundenen Einschränkungen. „Aber Krisenzeiten bieten auch immer wieder Chancen. Auch früher gab es immer wieder Probleme.“ so der Schulleiter. Zehetmair erinnerte sich an einen seiner eigenen Abschlussjahrgänge als Klassleiter. Einer seiner Schüler resümierte nach vielen erfolglosen Bewerbungen, dass er nicht gebraucht werde. „Dies sei heute anders,“ so der Schulleiter. „Ihr werdet gesucht und gebraucht. Und bei allen Problemen dieser Zeit kann jeder von Euch eine Lehrstelle finden und ganz Tüchtige vielleicht in ein paar Jahren sich selbstständig gemacht haben.“ so Zehetmair weiter. Auf diesem Weg kann einem aber ein Werkzeugkasten fürs Leben helfen, dessen Inhalt jeweils mit einem Wunsch verbunden war. Da fand sich u.a. ein Kugelschreiber, damit man immer ausdrücken kann, was wichtig ist. Ein Taschenrechner mit dem Wunsch, sich nicht abhängig von Maschinen und anderen Menschen zu machen. Eine Uhr, um immer den richtigen Zeitpunkt zu erwischen. Ein Lineal für eine klare Linie und das richtige Maß im Leben. Ein Zirkel, weil es nicht immer rund läuft im Leben, aber man versucht sein sollte, es zumindest passend zu machen. Im Werkzeugkasten des Lebens befanden sich aber noch viel mehr Gegenstände: Pausenbox, Prisma, Gummibärentüte, Handy, Kreide uvm., zu denen Zehetmair den Schülerinnen und Schülern im übertragenen Sinne seine Wünsch für die Zukunft mitgab.

„Schulschließungen und damit verbundenes Homeschooling waren nicht einfach für die Schülerinnen und Schüler in den vergangenen zwei Jahren, vor allem für die jetzigen Neuntklässler“, so die Vorsitzende des Elternbeirats Dr. Marianne Rothbauer. Aber selbst aus dieser negativen Erfahrung konnte man Positives ziehen: Man lernte die Schule als Ort des Miteinanders schätzen und lieben, so die Vorsitzende weiter. Auch hätten sich die Abschlussschüler nie aus dem Tritt bringen lassen, ganz im Gegenteil, denn um so steiniger der Weg gewesen sei, desto wertvoller ist nun das erreichte Ziel, so die Elternbeiratsvorsitzende.

Klasslehrer Christian Lindam merkte an, dass die letzten drei gemeinsamen Jahre außergewöhnlich und auch ein bisschen abenteuerlich und skurril gewesen seien. „Auf diesem Weg haben wir euch unterstützt und waren für euch da.“ Man dürfe sich nicht immer mit anderen vergleichen, sondern sich selbst hinterfragen, was sein eigenes Leben bereichert und was einen ganz persönlich glücklich macht, so der Pädagoge. „Wenn man sich darüber im Klaren ist, dann kann man sich aufmachen, seine Ziele zu erreichen“, so Lindam weiter.

„Es war nicht immer einfach, das einzige Mädchen unter 15 Jungs zu sein“ beteuerte Antonia Ehringer, zu Beginn ihrer Abschlussrede. Und an die Lehrerinnen und Lehrer gerichtet resümierte sie: „Wir waren mit Sicherheit nicht leicht zu nehmen. Ich glaube, wir haben unseren Lehrern des Öfteren die Nerven gehörig strapaziert. Trotzdem haben wir unser Ding durchgezogen und jeder hat seinen erfolgreichen Abschluss hinbekommen.“ Danach folgten schmunzelnd noch einige Anmerkungen über ihre Lehrkräfte.

Nach einem weiteren Lied wurden die Zeugnisse überreicht. Bürgermeister Greil und Elternbeiratsvorsitzende Dr. Rothbauer ehrten dabei Tobias Schmidlehner als Jahrgangsbesten sowie Ahmed Smajic und Nico Rieder, die mit gleichem Notenschnitt gemeinsam den zweiten Platz belegten.

Abschlussklasse 9a zusammen mit v.l. Elternbeiratsvorsitzende Dr. Marianne Rothbauer, 2. Bürgermeister Georg Greil, Klasslehrer Christian Lindam, Rektor Wolfgang Zehetmair und Bürgermeister Franz Gerleigner.

Jahrgangsbeste v.l. Ahmed Smajic, Tobias Schmidlehner und Nico Rieder

Chor der Mittelschule unter der Leitung von Margit Brummer

Rektor Wolfgang Zehetmair und der Werkzeugkasten fürs Leben.

Klassleiter Christian Lindam.

Die vollbesetzte Aula