Vorlesewettbewerb

Evelin und Celina sind die besten Leser

Mittelschule ermittelt beim diesjährigen Vorlesewettbewerb ihre Schulsieger

Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben, er wird von der Kultusministerkonferenz empfohlen. Rund 600.000 Schülerinnen und Schüler beteiligen sich jedes Jahr.

Warum vorlesen? 

Nur wer liest, kann verstehen, denn Lesen ist die Grundlage aller Bildung. Im Mittelpunkt des Vorlesewettbewerbs stehen Lesefreude und Lesemotivation. Er bietet allen Schülern der sechsten Klasse Gelegenheit, die eigene Lieblingsgeschichte vorzustellen und neue Bücher zu entdecken.

Wer liest, gewinnt immer:

Die teilnehmenden Kinder stärken ihre sozialen und sprachlichen Kompetenzen:

  • Textverständnis, Eigenständigkeit und Medienkompetenz werden durch die selbständige Buchauswahl und die intensive Vorbereitung erweitert.

  • Das Sprechen vor Publikum fördert das Selbstbewusstsein, die Präsenz und die Kommunikationsfähigkeit aller Teilnehmer.

  • Sie lernen zugleich das aktive Zuhören und steigern ihr Konzentrationsvermögen.

  • In den Wettbewerbsveranstaltungen begegnen sich lesebegeisterte Kinder und lernen die Vielfalt der aktuellen und klassischen Jugendliteratur kennen.

Schon die Teilnahme am Klassenentscheid fördert die Lesemotivation der Kinder durch die selbständige, intensive und kreative Beschäftigung mit Büchern. Auch wenn durch den Wettbewerbscharakter besondere Vorleseleistungen ausgezeichnet werden, steht das Mitmachen im Mittelpunkt, nicht das Gewinnen. Alle Teilnehmer haben ihre Fans und beim Publikum bleibt nicht nur der Siegerbeitrag in besonderer Erinnerung.

In der Aula der Grund- und Mitteschule traten nun die sechs besten Vorleser der 6. Jahrgangsstufe zum Schulentscheid gegeneinander an. Im ersten Teil des Wettbewerbes mussten die Schüler 5 Minuten aus einem selbst ausgewählten Buch vorlesen. Evelin las aus dem Buch „Lotta Leben“ von Alice Pantermüller. Lisa entschied sich für das Buch „Karl Zwerglein“ von Ildikó von Kürthy. Maria von Vogels „Verliebt in Emma“ wählte Celina und Andrej gab einen kurzen Einblick in das Buch von Jenny Velentine „Kaputte Suppe“. Tobias brachte sein Lieblingsbuch „Das kleine Gespenst“ von Ottfried Preußler den anwesenden Zuhörern näher. Aus dem Buch „Die Schmahamas-Verschwörung“ der Autoren Paluten und Klaas Kern las Vincent.

Nach dem ihnen bekannten Wahltext mussten die Schüler noch aus einem Fremdtext lesen, den Lehrerin Gudrun Peschel, die auch für die Gesamtorganisation verantwortlich zeichnete, auswählte. Sie entschied sich für das Buch „Wunder“ von Raquel J. Palacio.

Für Kurzweil zwischen den Lesungen sorgten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a unter der Leitung von Lehrerin Fischer Bianca mit ihren musikalischen Einlagen.

Nachdem die Bewertungsbögen der Jury der u.a. Rektor Wolfgang Zehetmair, Manfred Ziegler von der Rottaler Raiffeisenbank, Organisatorin Gudrun Peschel, Tanja Wallner vom Elternbeirat und Schülersprecherin Liana Ruppel angehörten ausgewertet waren, belegten Evelin und Celina punktgleich den ersten Platz. Auf Platz drei folgten dann ebenfalls punktgleich Lisa und Tobias. Belohnt wurden aber alle Teilnehmer mit Geschenken, die von der Rottaler Raiffeisenbank und dem Elternbeirat zur Verfügung gestellt wurden.

v.l.: Tobias, Lisa, Schulsiegerinnen Evelin und Celina sowie Andrej und Vincent

h.v.l.: Rektor Wolfgang Zehetmair, Vorsitzende des Elternbeirats Tanja Wallner, Organisatorin Gudrun Peschel, Schülersprecherin Liana Ruppel und Manfred Ziegler von der Rottaler Raiffeisenbank.

By |2018-12-05T11:54:14+00:00Dezember 5th, 2018|Uncategorized|Kommentare deaktiviert für Vorlesewettbewerb