Auszubildende aus der Region informieren Schüler

Bereits zum dritten Mal wurde die Initiative „Auszubildende informieren Schüler“ kurz „AusiS“ an der Mittelschule Bad Griesbach durchgeführt. Vier Betriebe aus der Region stellten sich zusammen mit ihren Auszubildenden den Schülern der Jahrgangstufen 8 und 9 vor. Entstanden ist diese Idee bei dem an der Mittelschule durchgeführten Informationsabend „Schule – Wirtschaft“. Ziel ist es, dass Unternehmen ausgewählte Auszubildende in Schulen schicken, um Jugendliche für eine Berufsausbildung zu begeistern. Für diesen dritten Aktionstag waren von Ambulanten Pflegedienst Plank die stellvertretende Geschäftsleiterin Julia Plank zusammen mit Mitarbeiterin Verena Voggenreiter, ausgebildete Altenpflegerin und stellvertretende Leiterin eines Curare Seniorengartens, Hannah Schlegel, Auszubildende im Hotel Fürstenhof, Birgit Bruckmeier vom gleichnamigen Garten- und Landschaftsbau aus Bad Birnbach mit dem Auszubildenden Lucas Kaspar und Michael Hörner, Michael Hörner, der Geschäftsführer der Gruber-Maler GmbH aus Pocking zusammen mit den Mitarbeitern Sebastian Aumüller und Maximilian Gruber die Mittelschule gekommen.

Nach der Begrüßung durch Konrektor Rainer Kirschner teilten sich die Ausbildungsbotschafter in die Klassenräume auf. Rund eine Schulstunde lang konnten sich die Schülerinnen und Schüler der jeweiligen Klasse informieren und Fragen stellen, dann wechselten die „AusiS“. So hatte jeder Schüler die Chance, Eindrücke aus allen vorgestellten Berufsgruppen zu gewinnen.

Die Auszubildenden bzw. Mitarbeiter stellten dabei ihren Ausbildungsberuf vor, erläuterten Ausbildungsinhalte und berichteten über die betriebliche Praxis. So wurden viele Fragen über Arbeitszeit, Verdienst, Aufstiegsmöglichkeiten, Vor-und Nachteile des Berufs, Berufsschulzeit u.v.m. diskutiert und geklärt.

Besonders interessant war es für die Schüler natürlich von den Azubis zu erfahren wie sie sich besonders am Anfang der Lehrzeit gefühlt haben und sich die Ausbildung im Laufe der Zeit entwickelt hat.

Im Anschluss daran diskutierten die Vertreter der beteiligten Firmen zusammen mit dem stellvertretendem Schulleiter Rainer Kirschner, den Klassenleitern der achten und neunten Klassen sowie Fachlehrerin Edith Sonnleitner, die zusammen mit Fachlehrerin Sigrid Rammlesberger auch für die Organisation des „AusiS“-Tages verantwortlich waren.

„Auszubildende sind die richtigen Ansprechpartner für Schüler. Sie sind etwa im gleichen Alter, sprechen deren Sprache und sind somit in der Lage, den Schülern die Ausbildung näherzubringen“, erklärten die Pädagogen. „Als Schüler traut man sich viel eher, Auszubildenden Fragen zu stellen, als sich an jemanden zu wenden, der wesentlich älter ist und längst aus dem Ausbildungsprozess heraus ist.“

„Es liegt aber auch im Interesse der heimischen Wirtschaft, sich zu engagieren, denn durch die Veränderungen am Ausbildungsmarkt ist die Nachwuchsgewinnung für Betriebe schwieriger geworden. Die Attraktivität einer Firma für Berufs- und Betriebswähler wird zunehmend ein wichtiger Standortfaktor und ein Garant für künftigen Unternehmenserfolg“, ergänzten die Vertreter der Ausbildungsbetriebe. Am Ende der Veranstaltung waren sich alle einig, dass es ein sehr gewinnbringender Vormittag für alle Beteiligten war und eine enge Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft nur zu begrüßen ist. Aufgrund der positiven Resonanz wird dies auch weiterhin ein mindestens einmal jährlich stattfindendes Projekt an der Mittelschule bleiben.