Grund- und Mittelschule sammelt 953,95 € für Kinderhaus in Peru

 Als erste Patenschule in Bayern unterstützt die Schule seit über zehn Jahren das Projekt in Südamerika – bisher mehr als 10.000 € gespendet

Über 350 Kinder und Jugendliche werden im Kinderhaus des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) in Peru unterstützt und gefördert. Viele von ihnen finden dort das erste Mal Geborgenheit und Anerkennung. Sie haben ein Zuhause gefunden. Oft kommen sie von weit her in das Kinderhaus, weil sie dort ernst genommen werden und ihnen geholfen wird.

Ayacucho liegt auf 2761m in den peruanischen Anden. Die alte Kolonialstadt war Schauplatz eines jahrzehntelangen Guerillakrieges. Heute ist es friedlich, die Auswirkungen des Bürgerkriegs sind immer noch spürbar. Aber auch Corona hat die Arbeit im BLLV-Kinderhaus grundlegend verändert. Es arbeitet nun schon seit fast zwei Jahren im Ausnahmezustand. Nur sehr langsam kehrt ein Stück Normalität zurück. Not und Verzweiflung in der armen Bevölkerung sind groß. Die Zahl der Menschen, die in extremer Armut leben müssen, ist weiterhin nach wie vor sehr hoch. Für diese Kinder und Jugendlichen ist das Kinderhaus da.

Seit 1994 unterstützt der Lehrerverband durch seine vom damaligen Präsidenten Dr. h.c. Albin Dannhäuser gegründete Kinderhilfe in verschiedenen Projekten bedürftige Kinder. Das Kinderhaus mit dem Namen CASADENI (Abkürzung für Haus der Kinder) wird seit dieser Zeit kontinuierlich ausgebaut und erweitert. Da es für die Kinder und Jugendlichen aus dem Kinderhaus schwierig ist einen Beruf zu erlernen, denn Berufskollegs in Peru sind teuer, wurde das Kinderhaus mittlerweile um ein Berufsbildungszentrum erweitert. Dort besuchen die jungen Menschen Lehrgänge in Textilarbeit, Informatik, für Einzelhandel und Backhandwerk. Die Abschlüsse des Berufsbildungszentrums sind staatlich anerkannt.

Und genau hierfür engagiert sich die Grund- und Mittelschule seit Januar 2010 als erste Patenschule in Bayern im Rahmen einer Patenschaft. Auch 2021 konnte Schulleiter Wolfgang Zehetmair wieder einen stattlichen Betrag an den Botschafter der BLLV-Kinderhilfe und Konrektor der Schule, Rainer S. Kirschner, übergeben. „Wir sind schon stolz darauf als Schule hierzu einen Beitrag leisten zu können“, erklärte Rektor Wolfgang Zehetmair. Danach erklärte der Schulleiter, woher der Spendenbetrag kommt: „Die 953,95 € wurden bei der alljährlich in der Vorweihnachtszeit stattfindenden Cent-Parade gesammelt“. Bei dieser Aktion konnten die Schülerinnen, Schüler und Lehrer Centmünzen in die in den Klassenzimmern aufgestellten Sammelbüchsen werfen. Dieses großartige Ergebnis sei auch darauf zurückzuführen, dass das Kinderhaus CASADENI für unsere Schülerinnen und Schüler etwas Greifbares ist. Lehrerin Alexandra Hindinger und Lehrerin Birgit Baumgartner informieren nämlich hier regelmäßig über die Fortschritte und Aktionen im Kinderhaus und gestalteten dazu auch die im Schulhaus präsenten Infowände. Dafür bedankte sich der Rektor bei den engagierten Kolleginnen. „Mit der Spende kann der Fond der Schule aufgestockt werden, aus dem monatlich ein fester Betrag nach Peru überwiesen werden kann“, erklärte Kinderhilfebotschafter Kirschner. Diese regelmäßige monatliche Unterstützung sei deshalb so wichtig, da die Verantwortlichen in Ayacucho damit eine feste zusätzliche Kalkulationsgröße hätten, so Kirschner abschließend.

Das höchste pro Kopf Sammelergebnis erzielten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4c. Stellvertretend für alle Spender übergaben sie zusammen mit ihrem Klassenlehrer, Florian Weikl (2. v.r.hi.), den Spendenbetrag an Kinderhilfebotschafter Rainer S. Kirschner (hi.r.).